Live at Sunset Festival 2014

Bereits zum 19. Mal versüsst uns Impact Music Inc. vom 09. – 20. Juli 2014 den sommerlichen Sonnenuntergang mit musikalischen Leckerbissen. Das renommierte Festival gewann denn auch wieder eine gelungene Mischung von Weltstars und neu entdeckten Talenten, die auf dem Dolder in Zürich gastieren.

Lineup

09. Juli: Robert Plant
10. Juli: Rodrigo y Gabriela / Supporting Act: Mark Kelly
11. Juli: Milow
12. Juli: Jamie Cullum
13. Juli: Texas
14. Juli: Pet Shop Boys / Supporting Act: Pablo Nouvelle
15. Juli: James Arthur
16. Juli: Rober Cicero
17. Juli: Backstreet Boys
18. Juli: Ritschi / Stefanie Heinzmann
19. Juli: Hendrix Ackle / Philipp Fankhauser

Tickets und weitere Informationen findet ihr auf der offiziellen Webseite von Live at Sunset!

Konzertbilder vom letzten Jahr

Aida am Pfäffikersee

Operngenuss unter der Sonne Pfäffikons
Aufbau für die AIDA-Inszenierung am Festival La Perla

Vom 9. bis 18. August 2013 weht der Abendwind vermutlich mediterraner über den Pfäffikersee. In dieser Zeit wird die beliebte Verdi-Oper „Aida“ unter freiem Himmel mitten im Naturschutzgebiet aufgeführt. Dem Publikum wird ein einmaliger Ausblick auf die wunderschöne Landschaft geboten. Dieser alleine sei schon der Eintrittspreis wert, sagt Organisator George Egloff mit einem Augenzwinkern.

Dieses Jahr findet das Festival La Perla zum ersten Mal an diesem Standort statt. Ziel ist es, alle zwei Jahre einen Anlass dieser Art durchführen zu können.

Auf der Tribüne werden 3’500 Personen den Klängen Verdis lauschen können. Die letzte Sitzreihe trennt lediglich 39 Meter zum Bühnenrand, weshalb auf elektronische Beschallung verzichtet werden kann und damit für den Opernliebhaber der volle Hörgenuss ermöglicht wird.

Auf der 24 Meter breiten und 12 Meter tiefen Bühne tront ein drehbarer Pharaonenkopf (10 Meter breit und 6,5 Meter hoch), umrahmt von sechs Säulen. Der Festivalchor setzt sich aus 78 Sängerinnen und Sängern zusammen – aus Laien, Semi- und Vollprofis, verstärkt von 9 Sänger des Verdi-Chors aus Parma. Geleitet wird der Chor vom Engadiner Claudio Danuser.

Bühne und Tribüne wurden unter Berücksichtigung der Vegetation aufgebaut. Unterhalb der Bühne befindet sich ein Durchgang, um den Wanderweg rund um den Pfäffikersee auch während des Festivals offen behalten zu können.

In der Inszenierung werden 175 massgeschneiderte Kostüme des Designers Alfredo Troisi gezeigt. Sie werden von einer modernen Lichtanlage, bestehend aus Moving Lights, in über 12 verschiedenen Lichtstimmungen zu sehen sein.

Hinter und vor den Kulissen sind über 200 Personen im Einsatz; 7 Bühnenmeister, 2 Bühnentechniker, 3 Licht- und Tontechniker, 15 Personen in der Maske, Requisite und Kostümabteilung. Der Chefinspizient führt mit  dem Bühnenmeister, dem Stagemanager und 2 Runnern durch alle szenischen, musikalischen und technischen Abläufe.

Die Infrastruktur umfasst 100 Toiletten und Pissoir mit Wasser- und Abwasseranschluss, Lounge und Stehlounge für bis zu 1000 Personen, 16 Wohncontainer, und 14 Pagodenzelte für Essens- und Getränkestände. Mit eingebunden sind Gastronomiebetriebe aus der Region, damit die Wertschöpfung im Zürcher Oberland verbleibt.

Ebenfalls wird auf umweltschonendes Vorgehen und ökologisch verträgliches Verkehrskonzept Wert gelegt. Die Organisatoren erhoffen sich von 80% ihrer Besucher eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. In Zusammenarbeit mit der SBB und ZVV werden zusätzliche Zugverbindungen und bis zu 2’500 zusätzlichen Sitzplätzen bereitgestellt. Im Eintrittspreis ist das Ticket für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln von allen ZVV-Regionen inbegriffen.

Die Bildergalerie http://michellebruegger.ch/event/aida enthält ein paar Bilder, die während des Aufbaus entstanden sind.

Wer nun Lust bekommen hat, diese eigens für das Festival La Perla inszenierte Meisterstück von Verdi in Pfäffikon zu erleben, sollte sich sein Ticket im Vorverkauf sichern! Weitere Informationen zu den Vorstellungen und Vorverkauf sind unter http://www.festival-la-perla.ch zu finden.

Live at Sunset Frauenpower

Frauen-Power am Live at Sunset Festival 2013
Zwei Rockgören und eine Balladenkönigin. Welche der Damen die Balladenkönigin ist, muss wohl nicht gesagt sein.

Natalie Cole bringt uns ihre wunderschöne Stimme mit, Gianna Nannini ihr Temperament und Nena, ist ja klar, ihre 99 Luftballons.

Ein traumhafter Sonnenuntergang und grossartige Stars – dafür steht das Live at Sunset:

10. Juli: Stephan Eicher
11. Juli: Bryan Adams (ausverkauft)
12. Juli: Natalie Cole
13. Juli: Kenny Rogers
14. Juli:Hugh Laurie
15. Juli: Deep Purple
16. Juli: Earth, Wind & Fire
17. Juli: Nena
18. Juli: Helge Schneider
19. Juli: Sting
20. Juli: Mark Knopfler
21. Juli: Gianna Nannini

Tickets und weitere Informationen findet ihr auf der offiziellen Webseite von Live at Sunset!

Und wie war es 2012? Hier sind die Konzertbilder vom letzten Jahr

Defrage – Albumrelease „The Sick Letter“

New Album, new Chapter?

Defrage - The Sick Letter

 

Everything’s different, but still… 100% „them“

Yesterday took the last Concert of Defrage’s Jackal-Tour place at Alte Kaserne in Zürich. It was then, when I got the brandnew Album „The Sick Letter“ with 15 songs on it, 14 of them written by Kari Kärner. What would they sound like? I knew already that the songs would be harder and that the screaming parts (performed by Andre Kaldas) would range from lower pitch and growls to high screams.

But what does that mean? Completely different or would they stick to their style with catchy tunes?

After being persuaded of Defrage last September my preferred music style changed remarkably. Good thing I met them back then because „Jackal“ (available on iTunes) was a mixture of Rock and Metal and even „Miss Pop, RnB and Rap“ found immediately two to three songs on that CD that she liked (I’m talking about myself folks…). After listening to the songs of the first album over and over I hadn’t any „problem“ with the screaming parts, that I did absolute not like at first. Meanwhile I listen to stuff like Five Finger Death Punch, Seether, P.O.D., Iced Earth, Saliva, Puddle of Mudd and… Defrage 🙂

On my way home I thrust the CD into the player and was curious what’s to come. Woah… GUYS… You have now idea, what happened to me when I listened to your songs. I was knocked over. Completely.

Pure energy and truckloads of emotions

Right now while typing this I’m listening to „We are Metal“ and I swear I can see watersplashes flying around when Andres Arens flailes at the drums like there’s no morning. I’m sure that Kari Kärner (composer and rhythm guitar), once again whirled and jumped around while playing like he always does, Aleks Ohaka (solo guitar) and Joonas Uus (bass guitar) strumming and plucking like hell and headbanging in time with the music. Andre Kaldas turning into a Snakehead when performing the high pitched screams, transforming back into a low growling Wolf. Even the soothing and soft voice of Argo Ollep turns into a pleading and vivid instrument to transport the message.

What does that mean for Non-Metal-Lovers?

I listened now to all tunes for at least 4 times already and I can’t decide which one I love the most. There are TOO MANY… beside the metal versions of „One World, One Dream“ and the fabulous Cover of „Video Games“ there’s even an (anti-)ballad on it and a song to dream away (Lullaby) with witch they once again will catch the „Misses Pop, RnB and Rap“ out there. Thumbs up from my side, I’m so looking forward to the next live performance to see if the images in my head turn into reality 🙂

Meanwhile have a look at the pictures of their last concert in Switzerland on their „Jackal“-Tour

Live at Sunset Festival 2013

Impact Music Inc. serviert uns das Zürcher Sommer-Highlight. Ein gediegenes Ambiente, ein wunderschöner Sonnenuntergang und grossartige Stars – dafür steht das Live at Sunset.

Die Besucherzahlen brachen letztes Jahr alle Rekorde, was sicher auch genauso der traumhaften Atmosphäre zu verdanken ist, die auf dem Zürich Dolder herrscht, wenn die Sonne untergeht. In diesem Jahr verwandelt sich die Dolder Eisbahn wieder vom 10. bis zum 21. Juli 2013 in eine kleine und feine Konzertarena und wird so zum Highlight für den Zürcher Stadtsommer.

Das beliebte „Live at Sunset“-Festival wird 18 und bietet dem letztjährigen Line Up die Stirn.

10. Juli: Stephan Eicher
11. Juli: Bryan Adams
12. Juli: Natalie Cole
13. Juli: Kenny Rogers
14. Juli:Hugh Laurie
15. Juli: Deep Purple
16. Juli: Earth, Wind & Fire
17. Juli: Nena
18. Juli: Helge Schneider
19. Juli: Sting
20. Juli: Mark Knopfler
21. Juli: Gianna Nannini

Tickets und weitere Informationen findet ihr auf der offiziellen Webseite von Live at Sunset!

Konzertbilder vom letzten Jahr

Defrage – The Sick Letter

New Song from DefRage „The Sick Letter“

There’s more to them that you think

Captivating, spellbinding and in a way a bit eerie

That’s what came to my mind when I saw the video from that song for the very first time. I was not sure if I really like it or not. So I listened to it a second time. And at the third attempt I was sure I really DO like it. It simply goes under your skin. The whispering that let you think that there’s a voice in your head speaking to you. Followed by a dark and low screaming with an intensity you can’t escape. To round off that emotional roller coaster there’s that mesmerizing singing voice, emphasizing the message who’s transported by the wonderful music.

The icing on the cake is the video they produced for that song! It’s creepy, eerie and catches you even more than just by listening to the music itself. KN8S published the video on Youtube. If you haven’t done already, now go and have a look at http://tinyurl.com/TheSickLetterDefrage

„Thumbs up“ on Youtube if you like the song and comment on their Facebook Page what you think about it. And if you don’t like it – listen to it again. And again. And I’m sure you’ll going to like it! Sometimes you need more than one attempt to see the good things right in front of you 😉 The energy and intensity they transport over that video is blowing me away. Can’t wait to see them perform this song live on one of their concerts. I don’t know about others but I think listening to the music on Youtube or CD is nothing compared to their powerful gigs where you can literally see and feel their fervent joy and passion about music.